Breakin´ Mozart - "Klassik, Breakdance, Artistik"

Zwei große Erfolge hat er bereits am Wintergarten gelandet („Mozart am Trapez“ 2005 und „Furioso“ 2007). Nun bringt Echo-Preisträger Christoph Hagel, inzwischen weltweit gefeiert für Crossover-Produktionen wie “Die Zauberflöte in der U-Bahn“ oder “Flying Bach“, wieder Varieté und Klassische Musik zusammen und zeigt ab 19. Februar 2014 zusammen mit der DDC Company ein neues Stück im Wintergarten: BREAKIN’ MOZART kombiniert erstklassige Akrobatik und Artistik mit der Musik von Mozart - und mit Breakdance!

Die DDC Company ist eine der besten Breakdance-Gruppen Deutschlands und war Finalist bei "Got to dance 2013" (Pro7/Sat.1), Halbfinalist bei „Das Supertalent 2010“ (RTL) und Breakdance-Weltmeister  2007 & 2012. Die sechs Tänzerinnen & Tänzer sorgen seit einigen Jahren  mit ihrem ganz eigenen Breakdance-Stil und ihren großen neuartigen Bühnenshows für Furore. In Breakin‘ Mozart sind sie nicht nur als herausragende Tänzer und Akrobaten zu erleben, sondern auch als umwerfende Komiker und Entertainer.

Ebenfalls mit dabei sind auserlesene Artisten von internationalem Rang: Phil Os mit seiner umwerfenden Diabolo-Kunst ist inzwischen zu einem absoluten Liebling des Berliner Publikums geworden und macht Mozarts Musik in faszinierender Weise sichtbar. Chris und Felice kombinieren Partnerakrobatik mit leidenschaftlichem Körpertheater, während Tjorm und Ihor eine jugendlich temperamentvolle Spielart der Hand-auf-Hand-Artistik präsentieren. Vanina und Foucauld vom Duo Vertigo bringen ihre Chinese Poles zum Abschluss einer Europatournee endlich auch nach Berlin. Sie alle stellen sich der musikalischartistischen Herausforderung Mozart und verbinden ihre Kunst auf einzigartige Weise mit der Musik des Wiener Wunderkindes. Mozart erklingt im Original live am Klavier interpretiert von Christoph Hagel, in Orchesterversionen und in modernen HipHop-Bearbeitungen. Wummernde Technobeats fehlen ebenso wenig wie Funky Mozart und Rocking Amadeus. Und die berühmten Koloraturarien der Königin der Nacht aus der „Zauberflöte“ erklingen live gesungen zu einem Feuerwerk aus Artistik und Breakdance.

Ein besonderes Highlight ist der Beatboxer Robeat und seine Fähigkeit, mit seiner Stimme und einem Mikrophon ein Universum an Geräuschen und Rhythmen hervorzuzaubern. 2007 holte er sich den Vizetitel bei der Deutschen Beatboxermeisterschaft, war kurz darauf sogar zu Gast bei Stern TV und ist seit 2013 amtierender Europameister. Bei BREAKIN’ MOZART werden der Mundakrobat Robeat und Christoph Hagel am Klavier eine hitverdächtige Neuschöpfung von Mozarts berühmten Variationen über “Morgen kommt der Weihnachtsmann“ vorstellen – spektakulär vertanzt von den jungen Stars der DDC Company (Marcel Geißler, Alexander Pollner, Krzysztof Malicki, Gregory Strischewsky, Dioni Birmpili) featuring Patrizia Kowalak.

Vanina und Foucauld

Vanina und Foucauld präsentieren mit "Fix and Flying Pole" eine weltweit einzigartige Nummer mit zwei Vertikal-Stangen. Dabei wirkt der eine Partner als Gegengewicht und ermöglicht es so dem anderen, sich mit seinem Pole frei im Raum zu bewegen. Dieses innovative Stück mit seinen gekonnten Abfallern lässt die Gefahren und Risiken der hier präsentierten Körperkunst sinnlich erlebbar werden.

Mit dieser neuen Technik haben Vanina und Foucauld einen ganz persönlichen und eigenen Stil entwickelt. Sie nehmen die Zuschauer mit in eine Welt, in der die frei schwingende Stange jeglicher Schwerkraft zu trotzen scheint. Ihre Aktionen sind dabei ausgesprochen dynamisch und akrobatisch, wodurch sie insbesondere die emotionale Wirkung der Bewegungsmuster verstärken. Das Publikum ist damit nicht einfach nur Beobachter einer akrobatischen Performance, sondern kann diese regelrecht spüren.

Ihor

Hier kommt ein wahres Multitalent: Neben seiner Begeisterung für alle Spielarten der Akrobatik hat Ihor eine mehrjährige Ballettausbildung, und die Musik kommt bei ihm dank Singen, Beatboxen und Gitarrespielen auch nicht zu kurz. Für seine Darbietung entwickelte er eine Symbiose aus Handstand- und Mastakrobatik und das passende Requisit gleich mit.

Tjorm

Vielseitig interessiert war Tjorm schon immer. Ob sportlich oder musikalisch, er lebt es aus. Neben der Partnerakrobatik beschäftigt er sich intensiv mit der Sprung- und Handstandartistik. Extra für die Verbindung dieser Disziplinen schuf er ein innovatives Requisit, an dem er seine einzigartige Darbietung präsentiert.

Chris und Felice

Die beiden jungen Akrobaten Chris und Felice begeistern mit ihrer eigenwilligen Show aus Akrobatik, Tanz und mitreißender Musik. Fließende und exakte Bewegungen, kombiniert mit spielerisch anmutenden Akrobatikeinlagen, sind das Markenzeichen dieses außergewöhnlichen Duos.

Phil Os

Er ist ein Künstler wie ein Rockkonzert – mit elektrisierender Energie, unglaublicher Dynamik und faszinierendem Charme begeistert der junge Artist sein Publikum. In rasanten, nahezu unglaublichen Arrangements wirbelt Phil Os seine Diabolos über die Bühne, die jedoch wie von Geisterhand immer zu ihm zurückkehren. Diese Jonglage ist frech, laut und modern!

Mareike Koch

Das Trapez ist die Leidenschaft von Mareike Koch. Ihre unglaubliche Präsenz lässt völlig vergessen, wie schwierig ihre Darbietung ist. Sie trat bereits in diversen Varietés im In- und Ausland auf. Eine große Persönlichkeit, die ihre Kunst mit einer frappierenden Leichtigkeit und Eleganz präsentiert.

CHRISTOPH HAGEL

Christoph Hagel erhielt seine Ausbildung als Dirigent und Pianist in Wien, München und Berlin. Er ist heute international als Opern- und Konzertdirigent tätig. In Deutschland ist er vor allem durch seine in Berlin dirigierten und aufgeführten Mozartopern bekannt. Legendär sind seine Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten wie „Don Giovanni“ im E-Werk mit Katharina Thalbach, „Zirkus um Zauberflöte“ mit George Tabori, „Apollo und Hyazinth“ zur Wiedereröffnung des Berliner Bode-Museums mit dem brasilianischen Startänzer Ismael Ivo. „Die Zauberflöte in der U-Bahn“ im U-Bahnhof Bundestag war zudem seine erste Inszenierung und löste ein weltweites Medienecho aus. Er inszenierte Haydns „Orpheus und Eurydike im Bode-Museum“, Mozarts „Cosi fan tutte“ mit Alfred Biolek im Berliner E-Werk und Mozarts „TITUS“ und „Figaros Hochzeit“ im Bode-Museum. Im Frühjahr 2010 hat er mit „Flying Bach“ in der Neuen Nationalgalerie in Berlin erneut ein ungewöhnliches Crossover-Projekt inszeniert und wurde hierfür mit dem Echo Klassik Sonderpreis 2010 ausgezeichnet. Mit „Flying Bach“ ist Christoph Hagel inzwischen auf der ganzen Welt aufgetreten. 2011 und 2013 zeigte er zwei große szenische Produktionen im Berliner Dom: „Die Schöpfung“ und „Johannespassion“.

Im Berliner Wintergarten hat Christoph Hagel bisher zwei Programme mit klassischer Musik und Artistik realisiert: „Mozart am Trapez“ (2006) und „Furioso“ (2008). Mit der DDC Company arbeitete er erstmals im Frühjahr 2013 beim Mozartfest Würzburg zusammen.

Weitere Informationen

DDC COMPANY (featuring Patrizia Kowalak)

Die „Dancefloor Destruction Crew“ – kurz DDC – wurde 1999 bei Schweinfurt gegründet. Angefangen mit vielen Auftritten in der Region schaffte die Gruppe es bereits 2003 nach Lissabon (Portugal) zur Weltgymnaestrada.
2007 gewannen die Tänzern der DDC den 1. Platz bei der IDO-Breakdance-Weltmeisterschaft, gefolgt von den ersten größeren Auftritten deutschlandweit sowie der erfolgreichen Teilnahme bei der RTL-Show „Das Supertalent 2010“, wo sie sich bis ins Halbfinale tanzten. Es ging weiter mit eigenen großen Theater-Shows wie „Weg der Elemente“ und der Gründung der DDC Company, bestehend aus den Mitglieder der „Dancefloor Destruction Crew“ und weiteren Tänzern und Tänzerinnen. Mit der Final-Teilnahme bei der Tanzshow „Got to Dance“ (ProSieben / Sat.1) und der Auszeichnung zu „Europa’s Bester Tanzshow“ war das Jahr 2013 ein erneuter großer Sprung auf der Erfolgs-Leiter der DDC.

Referenzen/Erfolge:

- Finalisten bei “Got to Dance 2013” (Pro7/Sat.1)
- 2013 Auszeichnung mit dem “Golden Colibri” zu Europa’s Bester Tanzshow
- IDO-Weltmeister 2007 + 2012
- TAF Deutscher Meister & IDO-Europameister 2012
- Halbfinalist bei „Das Supertalent 2010“ (RTL)
- 2. Platz bei der DM, EM & WM 2010

Bereits bei großen Unternehmen & Vereinen, sowie vor besonderen Persönlichkeiten performt, u.a.: Dirk Nowitzki, FC Bayern München, Horst Seehofer, Angela Merkel, Laureus Foundation, Mazda, Toyota, Mercedes, VW, ADAC, Pro7, Sat.1, RTL, ARD

Marcel Geißler * Alexander Pollner * Krzysztof Malicki * (Raphael Götz) * Gregory Strischewsky * Tamika Pelzer * Dioni Birmpili

PATRIZIA KOWALAK

2006 schloss Patrizia Kowalak mit 19 Jahren ihre Bühnentanzausbildung an der Iwanson International School of Contemporary Dance in München mit dem Titel "Student of the Year" für künstlerisch außergewöhnliche und hochbegabte Leistung erfolgreich ab. Nach mehreren Stipendien und Fortbildungen (z.B. in New York am Broadway Dance Center) arbeitet sie seit 2007 als freiberufliche Tänzerin und Choreographin, u.a. für Shows, Videoclips, Filmdrehs, Werbespots und Theaterproduktionen. In der Tanzshow "Got to Dance" 2013 (ProSieben/ SAT.1) erreichte Patrizia mit ihren außergewöhnlichen Performances die Finalshow und verzauberte sowohl Publikum als auch Jury mit ihrem vielfältigen, dynamischen und leidenschaftlichen Tanzstil. Jurymitglied Palina Rojinski schwärmte von Patrizia Kowalak: „Bewegung hat sehr viel mit bewusstem und unbewusstem Erleben zu tun. Das zeigst Du uns, das ist die Perfektion. Wenn ich Dich sehe, dann denke ich, Dein Körper ist das Instrument für die Musik. Man sieht richtig wie’s durch geht, wie Du das fühlst, wie die Impulse heraus kommen. Es ist wunderschön!“. Auch Tänzerin und Choreographin Nikeata Thompson ist überwältigt und bricht überraschend in Jubelschreie aus: „Du hast einfach klar gemacht, was es heißt Emotionen zu zeigen. Und was es heißt, eine Kunstform zu respektieren, die sich Tanz nennt.“

ROBEAT

Andere brauchen DrumSet, Soundeffekte und Sänger, um fett zu klingen - Robeat braucht lediglich ein Mikro, denn der Mann ist seine eigene Band. 

24 Jahre alt, Europameister im Beatboxen und immer bestrebt die hohe Kunst der Mundakrobatik einem großen Publikum bekannt zu machen. Sein Stil zeichnet sich durch harte Techno-Beats, schnelle Drum-and-Base-Rhythmen, sanfte Hip Hop-Klänge und Jazz-Freestyles aus - immer auch gespickt mit einer Prise Humor und Slapstick. 

Auf „Youtube“ klicken über 10 Millionen Fans auf seine Videos und im Fernsehen wurde er vor allem durch seine Auftritte bei SternTV mit Günther Jauch, bei TV Total mit Stefan Raab oder in der RTL-Show „Supertalent“ bekannt. Er zeigt weiterhin viel TV-Präsenz durch zahlreiche Auftritte bei Kika, Nickelodeon, ZDF, PRO7 und im Radio zum Beispiel beim WDR und SWR3. Mit „Cartoon Network“ wurde ein Beatbox-Workshop für das Fernsehen produziert.

In seinen Workshops bringt er den Teilnehmern das Beatboxen in einfachen Schritten bei. Immer mit viel Spaß verbunden lernt man hierbei wie diese verrückten Sounds zustande kommen.

DARLENE ANN DOBISCH

Aufgewachsen in Hardwick, MA (USA), Darlene Ann Dobisch studierte Gesang an der Clark University und an der University of Michigan, u.a. mit Phyllis Curtin, Martha Sheil und Maria Ferrante.Im Jahr 2000 kam sie nach Europa und absolvierte an der Musikhochschule Lübeck Aufbaustudiengänge Gesang bei Judith Beckmann und James Wagner mit Auszeichnungen. Weitere Unterstützung bekam sie von Martin Katz, Ulf Bästlein, Charles Spencer, Shirley Verrett und Seiji Ozawa. Sie gewann den Robert P. Manero Musikpreis und wurde mit zahlreichen Stipendien gefördert.

Seit 2004 sang Darlene AnnDobisch u.a. im NDR Chor, als Soubrette im Ensemble des Theaters in Neustrelitz, die Violetta in „La Traviata“, die Königin der Nacht in „Die Zauberflöte“ und die drei Geliebten in „Hoffmanns Erzählungen“ am Opernloft Hamburg. Ihr weiteres Repertoire umfasst ein breites Spektrum an lyrischen Koloraturpartien.

Ihre rege Konzerttätigkeit umfasst Auftritte in ganz Deutschland und in den USA. Seit acht Jahren singt Darlene Ann Dobisch unter dem Berliner Dirigenten Christoph Hagel. Gefeiert wurden ihre Erfolge als Königin der Nacht in „Die Zauberflöte in der U-Bahn“, als Genio in Haydns„Orpheus und Euridike“ und als die Gräfin in Mozarts „Figaros Hochzeit“. Im Frühjahr 2013 sang sie die Sopranpartie in Bachs „Johannespassion“ unter Hagel mit den Berliner Symphonikern im Berliner Dom.

Als Mitglied des Ensembles „barockwerk hamburg" arbeitet Darlene Ann Dobisch regelmäßig sowohl mit lokalen als auch internationalen Barockspezialisten zusammen. Darüber hinaus gibt Darlene Ann Dobisch Meisterkurse im In- und Ausland und unterrichtet Gesang in Hamburg.

BASE BERLIN

Die Artisten-Duos Chris und Felice sowie Tjorm und Ihor stammen aus der Kreativschmiede BASE Berlin. Markus Pabst und die Caesar Twins gründeten BASE Berlin vor mehr als fünf Jahren mit dem Ziel, Künstler und Regisseure, Choreografen, Filmemacher und Fotografen miteinander zu vernetzen. BASE Berlin steht für den Ansatz, kontinuierlich neue Wege zu gehen, Artisten zusammenzuführen und ist mittlerweile eine gefragte Adresse, wenn Regisseure aus der ganzen Welt nach neuen Strömungen für innovative Shows suchen, die viel Spaß und ein positives Lebensgefühl erzeugen. Eine Idee von BASE Berlin ist es, dass die Artisten ihre eigenen Nummern kreieren und Choreografien selbst entwickeln.

Flash is required!
Flash is required!
Flash is required!




Newsletter: