DER HELLE WAHNSINN

Sheer Madness - berlinesque artistic revue

DER HELLE WAHNSINN ist ein berlinesques Artistical, wie es wohl wirklich nur in Berlin entstehen kann. Eine so bisher nicht dagewesene Mischung aus Akrobatik, Tanz und Live-Musik erzählt die Geschichte von heller Phantasie und Lebensfreude in einer dunklen Zeit.

Nach unserer erfolgreichen Premiere am 24.07.2014 sind Gäste wie Medien mehr als begeistert:

„Ungezähmt, hemmungslos und provokant: eine schrille Revue, die die Lust am Leben zelebriert.“ (Berliner Morgenpost)

„Grandiose Varieté – Orgie“ (Berliner Zeitung)

„Respekt, Wintergarten!“ (Tagesspiegel)

Weitere Pressezitate finden Sie hier.

Jack Woodhead - "Herbert Maria Freiherr von Heymann"

Krankheitsgeschichte

Der/s Herbert maria Freiherr von Heymann

Aktennummer: 5175
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Zuchthaus Berlin

geboren: 1920  am: unbekannt  Stadt: unbekannt

Religion: Protestant

vorläufig: -
endgültig: homosexuell - ggfs. heilbar

Bemerkung zur Vorgeschichte:
- 2 Jahre KZ Buchenwald
- 4 jahre Zuchhaus Berlin
- unzucht mit einem Mann

(c) Robert Pater

David Pereira - "Punka Rosa"

Krankheitsgeschichte

Der/s Punka Rosa "Zigeuner jungen Mädchen"

Aktennummer: 2412
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: unbekannt

geboren: 1924  am: 17.01.  Stadt: unbekannt

Rasse: Fahrendes Volk

Religion: römisch katholisch

vorläufig: schweres Trauma
endgültig: -

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Musste im Zigeuner Zirkus ein Mädchen spielen. Dadurch einziger Überlebender eines Erschießungskommandos. (Trägt Frauenkleider, Spricht kaum)

(c) Robert Pater

Sarah Bowden / Sigalit Feig - "Somalso"

Krankheitsgeschichte

Der/s Somalso
Name: Sarah Schmitt

Aktennummer: 2346
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Dresden, Leipzig, Ockersdorf

geboren: mal 1931, mal 1866  am: 09.04.  Stadt: Dresden, Leipzig, Ockersdorf

Religion: Ich bin Gott

vorläufig: -
endgültig: schizophrene Persönlichkeit

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Klarheiten zu erzielen fällt schwer, da verschiedenste Angaben

(c) Robert Pater

Rummelsnuff - "Hans die Woge"

Krankheitsgeschichte

Der/s Hans die Woge
Name: Hans

Aktennummer: 6539
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Hamburg

geboren: 1903  am: 30.11.  Stadt: Hamburg

Religion: Atheist

vorläufig: stottert, phasenweise authistische Züge
endgültig: -

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Verloren im Hafen aufgefunden, wusste nur seinen Vorname

(c) Robert Pater

Robin Poell - "Klang"

Krankheitsgeschichte

Der/s Klang
Name: Franz Böhning

Aktennummer: 725
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Würzburg

geboren: 1911  am: 02.09.  Stadt: Würzburg

Religion: -

vorläufig: -
endgültig: Tourette Syndrom

Bemerkung zur Vorgeschichte:
- unbekannt

(c) Robert Pater

Collins Brothers - "Anstaltsleiter Stock" und "Säge"

Krankheitsgeschichte

Der/s Säge
Name: Helmut Hagemann 

Aktennummer: 394
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Karlstadt

geboren: 1902  am: 18.11.  Stadt: Karlstadt

Religion: unbekannt

vorläufig: -
endgültig: authistisch, neurothisch

Bemerkung zur Vorgeschichte:
hat sich selbst eingeliefert

(c) Robert Pater

Ximena Ameri - "Anstaltsleiterin Stock"

Angel - "Sarotti"

Krankheitsgeschichte

Der/s Sarotti
Name: Karl Mugabo

Aktennummer: 214
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Frankfurt/Main

geboren: 1924  am: 16.08.  Stadt: Frankfurt/Main

Religion: römisch katholisch

vorläufig: -
endgültig: schwere Depression

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Vater Afrikaner / Kolonie
Mutter Deutsch

(c) Annemone Taake

Florian Zumkehr - "Karl das Messer"

Krankheitsgeschichte

Der/s Karl das Messer
Name: Karl Wiedemann

Aktennummer: 306
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Frankfurt/Oder

geboren: 1919  am: 12.06.  Stadt: Frankfurt/Oder

Religion: Atheist

vorläufig: gemeingefährlich
endgültig: noch festzustellen

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Soll seine ganze Familie mit einem Messer ausgelöscht haben -in Prüfung-

(c) Robert Pater

Mandi Orozco - "Die weiße Josephine"

Krankheitsgeschichte

Der/s weiße Josephine
Name: Johanna Lilienthal

Aktennummer: 3479
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Berlin

geboren: 1927  am: 01.03.  Stadt: Berlin

Religion: römisch katholisch

vorläufig: -
endgültig: Exhibitionistin

Bemerkung zur Vorgeschichte:
Bewegt sich nackt in der Öffentlichkeit, hält sich für die weiße Josephine Baker

(c) Robert Pater

Nata Galkina - "Fuß zum Gruß"

Krankheitsgeschichte

Der/s Fuß zum Gruß
Name: Maria Hofgarten

Aktennummer: 777
Verpflegungsklasse: 3

Wohnung oder letzter Aufenthalt bei Aufnahme: Schlesien

geboren: 1918  am: 25.04.  Stadt: Breslau (Schlesien)

Religion: Protestant

vorläufig: -
endgültig: schwere Zwangsneurose

Bemerkung zur Vorgeschichte:
stellt sich vor, dass wenn sie auf den Boden tritt in ein tiefes Loch fällt

(c) Robert Pater

Ashia Grzesik - "Schwester Hildegard"

(c) Robert Pater

Tobias Tinker

(c) Robert Pater

Matt Voodoo - "Mr. Wonderland"

(c) Robert Pater

Lukas Thielecke - "Wärter"

(c) Robert Pater

Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wird der homosexuelle, schillernde Paradiesvogel Herbert Maria Freiherr von Heymann zu „Heilungszwecken“ in eine (damals noch so genannte) Irrenanstalt eingewiesen. Dort angekommen trifft er auf viele schräge Insassen: Hans die Welle, ein ehemaliger Seemann, liebt Kraftsport und Seemannslieder und lebt in seiner ganz eigenen Welt. Die weiße Josephine ist eine wunderschöne Frau mit exhibitionistischen Anwandlungen, sie hält sich für die weiße Josephine Baker. Karl das Messer wird fortwährend in einer Zwangsjacke gehalten, weil er angeblich ein zustechender Serienkiller ist. Kling ist mundfaul, aber mit seinen bodyperkussiven Geräuschen dennoch sehr kommunikativ, Somalso eine schizophrene Frau, die sich in verschiedenen Körpern fühlt und Sarotti der Sohn einer deutschen Mutter und eines marokkanischen Vaters. Und dann gibt es noch das zigane Jungen-Mädchen Punka – ein junger Mann, der stets in Mädchenkleidern herum läuft und kaum spricht. Sie alle fristen in der Anstalt ein bitteres Dasein, allein gelassen mit ihren Wahnvorstellungen, ihren Fantasien und ihren Geschichten.

Das ändert sich jedoch, als von Heymann hinzukommt. Sein Humor, sein Sarkasmus und seine Lebensfreude konnten ihm nie ausgetrieben werden. Ganz im Gegenteil. Seit seiner Jugend träumt er von einer großartigen, wundervollen, bunten Revuewelt der 20er Jahre mit Tänzerinnen, Federboas und Artisten. In der Anstalt beginnt er nun, seinen Traum zu realisieren: Die weiße Josephine lernt „richtig“ zu strippen, Hans die Welle studiert eine Trapeznummer ein, und auch Karl das Messer macht Handstandkunststücke in seiner von den Insassen vorsichtig geöffneten Zwangsjacke. Von Heymanns größtes Interesse gilt aber dem jungen Mann – oder wenn man so will, dem Jungen-Mann – in Mädchenkleidern, der als einziger aus dessen Zirkustruppe den Zweiten Weltkrieg überlebt hat. Punka beherrscht unglaubliche artistische Fähigkeiten, und nach und nach gewinnt von Heymann das Vertrauen des Zigeunerjungen.

Auch ein US-amerikanisches Wochenschau-Team interessiert sich für die Lebensgeschichte Punkas, organisiert Dreharbeiten in der Anstalt – und plant letztendlich die Rettung Punkas, indem sie ihn mit Hilfe des Freakshow-Produzenten Mister Wonderland in die Staaten mitnehmen, in die große weite Welt des Showbiz. Die Insassen aber, froh darüber, dass sie durch von Heymann mehr zueinander gefunden haben und wieder so etwas wie Lebensfreude spüren, wollen zusammenbleiben. Wenn, dann alle gemeinsam nach Amerika! Um das zu erreichen und Mister Wonderland zu überzeugen, haben sie sich das Ziel gesetzt, die freakigste Show der Welt auf die Beine zu stellen. Sogar Karl das Messer und Hans die Welle tanzen in High Heels mit, und die Anstalt wird zum Ort einer kunterbunten, schrägen, wunderbaren Revue.

Buch: Markus Pabst
Songs: Jack Woodhead und David Pereira

Vorstellungen

16. Juli – 05. Oktober 2014

Mi. - Sa. 20.00 Uhr
So. 18.00 Uhr

Mo. + Di. spielfrei oder SPOTLIGHTS





Newsletter: